Private Altersvorsorge

Die private Altersvorsorge ist aufgrund des erhöhten Rentenalters von 67 Jahre bei der staatlichen Regel-Altersrente ein Muss. Je früher Sie sich für eine private Altersvorsorge entscheiden, umso günstiger wird es für Sie. Es gibt dabei kein ideales Alter, denn man kann sowohl in jungen als auch mittleren Jahren jederzeit eine private Rentenversicherung oder eine kapitalbildende Lebensversicherung als private Altersvorsorge abschließen. In jedem Fall sollten Sie sich rechtzeitig über die verschiedenen Möglichkeiten zur privaten Altersvorsorge informieren.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit sich 100% kostenlos und unverbindlich weitere Informationen zur privaten Altersvorsorge anzufordern. Füllen Sie dazu einfach das folgende Formular aus:

Lebensversicherungen eignen sich auch dazu, um die private Altersvorsorge abzudecken. Es ist allgemein bekannt, dass durch den demografischen Wandel die Renten in den nächsten Jahren und Jahrzehnten immer weiter sinken werden. Um den jetzigen Lebensstandart halten zu können, muss man fast schon zwangsläufig eine private Altersvorsorge abschließen. Diese kann in Form einer privaten Rentenversicherung, eines Fonds-Sparplans oder auch einer kapitalbildenden Lebensversicherung sein. Für die private Altersvorsorge kommt bei den Lebensversicherungen insbesondere die Kapitallebensversicherung in Betracht. Bei dieser Form der Lebensversicherung wird ein Vermögen aufgebaut und meist zum 60. Lebensjahr ausbezahlt. Dabei kann sich der Versicherte entscheiden, ob er eine Einmalzahlung möchte oder das angesparte Kapital als monatliche Rente ausbezahlt bekommen möchte.

Die private Altersvorsorge ist nötig, um eine ausreichende Rente zu erhalten

Die Kapitallebensversicherung ist als private Altersvorsorge jedoch nur bedingt empfehlenswert. Die Wertentwicklung ist nicht so gut, als wenn man sich eine separate Fonds-Spar-Lösung aussucht und den Todesfallschutz über eine Risikolebensversicherung absichert. Bei einer Kapitallebensversicherung handelt es sich um ein Kombiprodukt, das vergleichsweise teuer ist und gerade in den ersten Jahren durch hohe Abschläge und Provisionen oftmals kaum an Wert gewinnt. Wer dagegen die private Altersvorsorge über Renten- oder Aktienfonds und eine zusätzliche Risikolebensversicherung absichert, der profitiert durch deutlich höhere Erträge bis zum Rentenalter. Außerdem ist man bei dieser Variante flexibel und kann jederzeit auf das angesparte Kapital zugreifen. Bei der Kapitallebensversicherung kann auf das eingezahlte Kapital nicht mehr zurück gegriffen werden, bis es zur Auszahlung kommt.

Eine weitere Möglichkeit der privaten Altersvorsorge ist eine private Rentenversicherung. Dabei wird ähnlich wie bei der Kapitallebensversicherung monatlich ein bestimmter Betrag angespart uns bis zum Renteneintritt verzinst. Danach erhält man zusätzlich zur gesetzlichen Rente weitere monatliche Bezüge aus der privaten Rentenversicherung. Dabei verpflichtet sich der Versicherer eine lebenslange Rente zu garantieren, die so lange bezahlt wird, bis der Versicherte stirbt. Dies kann sowohl Vor- als auch Nachteile haben. Im besten Fall wird durch eine private Rentenversicherung mehr ausbezahlt, als rein rechnerisch als Kapital zur Verfügung steht. Umgekehrt kann es bei einem frühen Ableben des Versicherten auch sein, dass nur ein Bruchteil des Kapitals ausbezahlt wurde oder es gar nicht mehr zur Auszahlung kam. Wer dem entgegen wirken möchte, kann eine Rentengarantiezeit vereinbaren, die dann gegebenenfalls auf die Erben übergeht.

Die private Altersvorsorge ist auch über die sogenannte Riester Rente und Rürup Rente möglich. Beide Produkte werden staatlich gefördert und sind je nach eigener Situation einer privaten Rentenversicherung vorzuziehen. Gerade die Riester Rente ist für Familien mit Kindern empfehlenswert, da der Staat jedes Jahr einen festen Betrag für jedes Kind in die Riester Rente einbezahlt. Eine Familie mit 3 Kindern erhält derzeit eine staatliche Förderung von 1208 Euro pro Jahr. In 10 Jahren sind dies bereits über 12.000 Euro, die vom Staat in die private Altersvorsorge einbezahlt wurden. Diese staatlichen Zahlungen erhält man, wenn wenigstens 4% des Jahresgehalts (brutto) in die Riester Rente einbezahlt werden. Die Rürup Rente ist vor allem für Selbstständige empfehlenswert, da es bei dieser eine hohe Steuerentlastung gibt. Bis zum Jahr 2025 sollen die Beiträge für die Rürup Rente sogar komplett steuerfrei sein.